SPD Unterliederbach: Sportdezernent ignoriert VfB

Kommunalpolitik

Hubert Schmitt, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Ortsbeirat 6, bricht eine Lanze für den VfB-Unterliederbach: „Der VfB ist im Frankfurter Westen mit die erste Adresse im Fußball. Der Verein verfügt über eine sehr große und erfolgreiche Kinder- und Jugendabteilung. In der letzten Saison wurden 5 Mannschaften Meister in ihren Klassen. Die erste Mannschaft spielt erfolgreich in der Gruppenliga. Insgesamt spielen und trainieren zur Zeit 14 Mannschaften auf dem Vereinsgelände an der Hans-Böckler-Straße“.

Während jedoch inzwischen alle anderen Vereine im Westen von der Stadt einen Kunstrasen erhalten haben, erteilt Sportdezernent Markus Frank (CDU) dem VfB-Unterliederbach eine Absage. Es ist kein Geld hierfür bereitgestellt worden, teilt er aktuell mit und reagiert damit auf einen Antrag, den SPD-Mann Schmitt im September im Ortsbeirat gestellt hatte und dem sich sowohl die örtliche CDU und die anderen Parteien angeschlossen hatten.

Für Hubert Schmitt ist die Mitteilung des Dezernenten ein fatales Zeichen: „Herr Frank verkennt die Situation, in der sich der VfB auf seinem Sportgelände befindet. Denn tasächlich ist es heute nicht mehr üblich Spiele und Training auf dem Hartplatz auszutragen. Die Folge ist, dass der Rasenplatz des VfB überstrapaziert wird und es zu Problemen kommt, Spiel- und Trainihgsbetrieb für alle Teams zu koordinieren. Der Verein braucht daher - um konkurrenzfähig zu bleiben – einen zweiten Platz, der auch den heutigen Anforderungen für Training und Spiele genügt“. Schmitt und die SPD werden deshalb weiter dafür eintreten, dass das Geld für den Kunstrasen für den VfB-Unterliederbach im nächsten Haushalt zur Verfügung gestellt wird. (ovun)